Feuerlöscher

Feuerlöscher

Feuerlöscher sind ein Must-Have für Boote

Einige Bootseigner verzichten darauf, einen Feuerlöscher mit auf ihre Reisen zu nehmen, obwohl ein Feuerlöscher ein Must-Have für Boote ist. Brände können aus verschiedenen Gründen entstehen, einschließlich fehlerhafter Verkabelung, eines Gaslecks oder sogar einer Verpuffung. Ein Feuer auf einem Boot ist besonders gefährlich, weil Gasdämpfe meistens nicht so schnell entweichen können wie bei einem Gebäude. Es besteht auch ein erhöhtes Risiko, dass das Boot sinkt, wenn es in Brand gerät. Darum ist schnelles und effizientes handeln im Falle eines Feuers gefragt.

Brände löschen, bevor sie sich ausbreiten

Ein Bootsbrand stellt aus einer Vielzahl von Gründen eine akute Gefahrensituation dar, da Bootsbrände notorisch schwer unter Kontrolle zu bringen sind. Auf See gibt es keine nutzbare Wasserquellen, um einen Brand mittels eines Schlauches zu löschen. Außerdem besteht bei Bootsbränden, die akute Gefahr, dass sich ein Feuer schnell ausbreitet und dabei brennbare Materialien wie Schlafsäcke oder Kleidung entzündet. Das Ergebnis kann katastrophal sein - nicht nur für die Menschen an Bord, sondern auch für die Besatzung anderer Boote in der Nähe. Da ein vorhandener Feuerlöscher Leben retten kann, ist dieser ein Must-Have an Bord.

Verschiedene Brandklassen der Feuerlöscher

Brände werden in unterschiedliche Brandklassen eingeteilt. Dazu zählen:

  • Klasse A: Feste, organisch Stoffe wie Holz, Papier, Stroh, Stoffe / Textilien
  • Klasse B: Flüssige oder flüssig werdende Stoffe wie Öle, Fette, Alkohol oder Benzin
  • Klasse C: Gase wie Erdgas, Propan oder Methan
  • Klasse D: Metalle wie Magnesium, Aluminium, Kalium oder deren Legierungen
  • Klasse F: Speiseöle und Speisefette

Die Klasse E für Elektrobrände wurde 1978 durch die fortschreitende Entwicklung der Feuerlöschertechnik abgeschafft.

Auf jedem Feuerlöscher sind seine entsprechenden Brandschutzklassen Bild und Buchstaben aufgedruckt. Gegen die meisten Brände, die auf einem Boot auftreten können, empfiehlt sich ein Modell mit Löschpulver für die Klassen AB oder ABC.

Bootsfeuerlöscher regelmäßig überprüfen und austauschen

Es ist wichtig den oder die Feuerlöscher eines Bootes regelmäßig zu überprüfen und alle 2 Jahre entweder professionell warten zu lassen oder gegen einen neuen Feuerlöscher auszutauschen. Außerdem sollte einmal im Monat eine kurze Sichtprüfung des Feuerlöschers durchgeführt werden, um Beschädigungen festzustellen und das Haltbarkeitsdatum zu prüfen.

Aufbewahrung des Feuerlöschers an Bord

Ein Feuerlöscher sollte immer in einem trockenen Bereich in der Nähe von Fluchtwegen aufbewahrt werden. Dabei sollten keine Hindernisse den Weg zum Feuerlöscher versperren, damit dieser im Notfall schnell erreichbar ist. Der Standort des Feuerlöschers sollte auch allen an Bord befindlichen Personen vor Fahrtantritt mitgeteilt werden.